Login

remidias pro & remidias family

Sie haben Ihr Passwort vergessen?.
Noch kein Benutzer? Hier registrieren. Preisinformationen finden Sie hier.

Homöopathen, Ärzte & Heilpraktiker

remidias pro wendet sich in erster Linie an professionell arbeitende Homöopathen (Ärzte, Heilpraktiker, ...), die bei chronischen Leiden besonders nach der Methode von BOGER und BÖNNINGHAUSEN verschreiben.

Vollständigkeit ohne die Übersicht zu verlieren

Die Repertorisationskonzepte von BÖNNINGHAUSEN und BOGER sind äußerst straff und dennoch vollständig. So kommt BOGERS General Analysis (GA) mit weniger als 400 generellen Rubriken aus. Diese Verdichtung gelingt, indem anamnestisch beim Patienten nach immer wiederkehrenden Grundsätzlichkeiten gefahndet wird. So ist z.B. ein heftiger Durst, ein brennender Beinschmerz und ein brennendes Verlangen mit dem Generalbegriff "brennen" als roter Faden verknüpft. Auf diese Weise lassen sich Rubriken sinnvoll zusammenfassen, und ein Repertorium übersichtlich gestalten. Dieser bewährten Idee folgt auch remidias pro.

Modalitäten, Polaritäten und Arzneimitteldifferenzierung

Beide Autoren betonen den individualisierenden Charakter von Modalitäten und Empfindungen (vgl. auch SANKARAN) als mittelweisende Besonderheit. Bönninghausen erkannte schon  früh die Bedeutung der modalen Polarisationsdifferenzen und prägte darüberhinaus den Begriff des vollständigen Symptoms. remidias pro berücksichtigt durchgängig diese wertvollen Erkenntnisse. In remidias pro sind z.B. die (polaren) Modalitäten von mehr als 300 Medikamenten berücksichtigt und teilweise in den Arzneimittelbildern weiter vertieft.

Themen

remidias pro erweitert den Modalitätenbegriff. Uns erschien neben dem Aspekt einer Polaritäten berücksichtigenden Repertorisation nach dem vollständigen Symptom die Wertschätzung des Begriffes "Thema" so wichtig, dass wir ihm eine eigene Ergebnisspalte zugeordnet haben. Ein Medikament wird in remidias pro immer dann zum "Thema", wenn es gleichzeitig in polaren Rubriken vertreten ist, oder wenn es gar beim Symptom nicht vertreten ist, sehr wohl aber (höherwertig) in der polaren Rubrik. Bereits BÖNNINGHAUSEN beschreibt in der Einleitung zum therapeutischen Taschenbuch eindrucksvoll einige Thematiken von Bryonia, indem er die homöopathische Verabreichung der Zaunrübe unter dem Aspekt sowohl des Themas "Darmentleerung" (Verstopfung und Durchfall) wie auch des Themas "Zeit" (Morgens und abends) herausarbeitet. Diese polaren Themen stehen also repräsentativ für einen Teil des Wirkungsspektrums der Zaunrübe. Je häufiger Themen bei der Mittelfindung auftauchen, desto mehr gilt es sie zu berücksichtigen, auch wenn sie nicht hochwertig vertreten sind. Themen repräsentieren weit mehr als nur polare Modalitäten.

Vertiefendes textbasiertes Repertorium, Quellen

remidias pro wird ergänzt durch ein umfangreiches, vollständig gesichtetes, neu konzipiertes text-basiertes Repertorium in 70 Kapiteln, das auch die Themen Schwangerschaft, Entwicklung, Kinder und Jugendliche abdeckt. Die entsprechenden Kapitel sind direkt bei den Symptomen verlinkt. Über eine Volltextsuche in den Texten lassen sich Suchbegriffe schnell finden. Als Ergänzung existiert zu jedem Kapitel ein separates Quellenverzeichnis mit Nachweisen zu den meisten Symptomen (BOGER, BÖNNINGHAUSEN, Synthesis), das auch als eine Art "Quellenrepertorium" verwendet werden kann.

Materia Medica

Eine ausführliche Materia Medica für über 400 Mittel ergänzt das Repertorium. Für alle Mittel gibt es komplette synthetische Arzneimittelbilder und synthetische Modalitäten auf Basis aller pro-Symptome. Für ca. 200 Mittel existieren individuell verfasste Arzneimittelbilder, sorgfältig zusammengestellte wichtige polare Modalitäten und Vergleichsmittel. Auch in den individuellen Arzneimittelbildern werden zahlreiche der aufgeführten Hauptsymptome über Quellenverweise (auf Synthesis) belegt und ergänzt.